Evol verwandelt rechteckige Formen wie Kartons oder große Betonblöcke in „Architektur“, indem er sie als Häuserfassaden gestaltet. Sein Thema sind urbane Landschaften und Gebäude. Inspiriert durch die Fotografien, die Evol auf seinen Streifzügen durch die Stadt macht, fertigt der Künstler Sprühschablonen für seine Werke an: aus Kartons werden Häuserblöcke, und die grauen Strom-, bzw. Telekomkästen auf der Straße werden zu Plattenbauten umgewandelt. Im Vordergrund von Evols Schaffen steht die Frage nach der sozialen Konsequenz der Architektur der Moderne für unsere urbane Gegenwart. Und die Relevanz dieser künstlerischen Orientierung erfährt eine zusätzliche Aufladung durch den unaufhaltsam fortschreitenden Prozess der Gentrifizierung und ist von beeindruckender Aktualität.